Startseite / Post von ... / Post von Lenny

Post von Lenny

Hallo,

ich bin´s, der Lenny!

Ich wollte euch nur kurz erzählen, dass es mir nach anfänglichen Schwierigkeiten nun supergut geht.Ich bin fit, munter, frech, verfressen und sehr mutig. Joshi ist mittlerweile mein Freund. Anfangs hatte er mich angefaucht und ist dann weggerannt, aber seit 2 Tagen spielt er auch Fangen mit mir und jetzt gibt er mir sogar immer etwas von seinem Fressen ab. Ich schaue mir viel von ihm ab. Er hat mir gezeigt, wie das mit den verschiedenen Fummelbretter geht und dass, wenn jemand „Wurst“ ruft, man schnell in die Küche laufen muss und etwas von dieser leckeren Putenbrust bekommt. Da schlecke ich lange danach noch mein Mäulchen. Aber das mit der Katzenklappe habe ich noch nicht heraus bekommen. Frauchen sagt, das wäre gut so. Wenn Joshi nicht da ist, dann gehe ich zu Jayla. Sie ist eine weiße Schäferhündin und meine beste Freundin. Ich darf sogar mit ihr in ihrem Hundekörbchen liegen und sie „abschnuppern“. Sie spielt auch Fangen mit mir. Aber nur kurz, dann verstecke ich mich lieber, weil sie doch seeeehr groß ist. Jayla sucht mich dann, aber ich habe viele Verstecke. Jerry, den braunen Labrador, fauche ich an, der ist mir noch nicht geheuer. Ich mache mich immer ganz groß und stolziere an ihm vorbei. Da guckt der ganz schön blöd aus der Wäsche. Mit dem kann man nicht spielen, der liegt nur faul herum. Wie laaaangweilig. Wenn zuviel Trubel ist, dann lege ich mich in die höchste Hängematte von dem deckenhohen Kratzbaum und schaue auf alle herunter. Frauchen hat mich mal gesucht und nicht gefunden. Aber ich habe von oben runter geschaut… haha… Am Liebsten liege ich auf Frauchens Schoß und lasse mich kraulen. Oder ich lege mich in Frauchens Kuscheldecke. Sie nennt mich ab und zu Quietschi, weil sich mein Miauen eher nach Gequietsche anhört, sagt sie. Ich finde das gar nicht, ich finde, dass sich das sehr männlich anhört. Jawohl! Also ich finde hier alles spannend und aufregend und wenn ich müde werde, dann gehe ich nach oben in den 1. Stock und ziehe ich mich in „mein“ Zimmer zurück, da stört mich kein Mensch und kein Tier. Da habe ich viele Kissen und Höhlen, Spielsachen, die Kratztonne und natürlich Frauchens Bett. Mir geht es richtig gut!!!
Vielen Dank an euch, dass ihr für mich da gewesen seid, als ich ausgesetzt wurde, als ich krank war und dass ihr für mich ein tolles Zuhause gefunden habt, bei Menschen und Tieren, die mich mögen, lieb haben und mich nie mehr hergeben wollen!
Danke schön!!!!!!!!!!!
Euer Lenny